5. Periode: 1873-1960
Botanischer Garten Würzburg

Nach Schleifung der Bastion Nr. 17 der Stadtbefestigung im Jahre 1873 erfolgte eine Verlagerung und Erweiterung des Botanischen Gartens.

Um 1884 war erstmalig ein Assistent für den Botanischen Garten zuständig, eine Kustos-Planstelle zur wissenschaftlichen Betreuung erhielt der Garten jedoch erst ab 1958.

Botanischer Garten Würzburg
Botanischer Garten Würzburg

Legende:

Orange markierte Flächen (1a): Institutsgebäude mit Gärtnerwohnung
Orange markierte Flächen (1b): Hörsaalgebäude mit darauf befindlichem Versuchsgewächshaus

Instituts- und Hörsaalgebäude
Instituts- und Hörsaalgebäude

Das Instituts- und Hörsaalgebäude existiert in etwas veränderter Form heute noch als Institut für Psychotherapie und medizinische Psychologie mit Betriebsärztlicher Untersuchungsstelle.

Heutige Ansicht des Nordostteils des Alten Botanischen Gartens: Das Röntgen-Denkmal
Heutige Ansicht des Nordostteils des Alten Botanischen Gartens: Das Röntgen-Denkmal

Heutige Ansicht des Nordostteils des Alten Botanischen Gartens.

Das Röntgen-Denkmal (rechts im Bild oben) erinnert daran, daß hier im damaligen Physikalischen Institut (im Bildhintergrund) von Conrad Wilhelm Röntgen im Jahre 1895 die Röntgenstrahlen entdeckt wurden.

Die Röntgen-Gedenkplatte auf dem Röntgen-Denkmal (vergrößert)
Die Röntgen-Gedenkplatte auf dem Röntgen-Denkmal (vergrößert)

Im Bild links ist die Röntgen-Gedenkplatte vergrößert dargestellt.