2. Periode: 1739-1782
Botanischer Garten im Barockgarten des Juliusspitals

1741-44 wurden fast sämtliche übrigen Teile des Spitalgartens nach den Plänen von Balthasar Neumann, dem großen Barock-Baumeister der fürstbischöflichen Residenz in Würzburg, neu angelegt.

 

Lage des Botanischen Gartens im Barockgarten des Juliusspitals
Lage des Botanischen Gartens im Barockgarten des Juliusspitals

Legende:
Orange markierte Fläche (1): Überwinterungshaus für frostempfindliche Pflanzen und die Gärtnerwohnung
Rote Flächen (2): Drei 1739-41 neuerbaute Gewächshäuser
Grüne Flächen (3): 'Treib Bethe' (Frühbeetkästen). Ab 1753 als 'Winter Botanick' zur Kultivierung ausdauernder (perennierender) Pflanzen genutzt.
Grüne Flächen (4): Zwei 1751-53 umgestaltete Zierbeete dienten zum Anbau einjähriger Gewächse ('Sommer Botanick')

Der Eberth-Plan
Dieser halbperspektivische 'Grundriss', der von H. J. Eberth erst 1828 angefertigt worden ist, zeigt zwar nicht ganz korrekt (wie angegeben) die im Jahre 1788 bestehende Situation, verdeutlicht aber die noch von Balthasar Neumann geplanten Umgestaltungen des Barockgartens sowie die Neuerungen und Erweiterungen des Botanischen Gartens in seiner zweiten Entwicklungsperiode.

Eberth-Plan von 1788. Quelle: Juliusspital-Archiv Nr. 4523 Bl. 5
Eberth-Plan von 1788. Quelle: Juliusspital-Archiv Nr. 4523 Bl. 5