piwik-script

Intern
    Botanischer Garten der Universität Würzburg

    Plan des Botanischen Gartens

    A - Julius-von-Sachs-Institut

    JVS-Institut (Foto: C. Wiese)
    JVS-Institut (Foto: C. Wiese)

    Am Eingang des Geländes befinden sich die Gebäude des Julius-von-Sachs–Instituts für Pflanzenwissenschaften.

    An drei Lehrstühlen wird botanische Grundlagenforschung der Fachrichtungen
    - Pflanzenphysiologie und Biophysik,
    - Ökophysiologie und Vegetationsökologie und
    - Pharmazeutische Biologie
    betrieben und in der Studentenausbildung gelehrt.

    Da sich auf diesem Weg in den Botanischen Garten zwischen den Institutsgebäuden eine Treppenanlage befindet, sollten Rollstuhlfahrer und Personen mit Kinderwagen die Einfahrt links vor dem Gebäudekomplex der Institute benutzen!

    C - Tropenschauhäuser

    c_bild02
    (Foto: BGW)
    c_bild03
    (Foto: BGW)

    In den Tropenschauhäusern führt Sie ein Weg von den immerfeuchten Tieflandregenwäldern, die einen Einblick in die Fülle tropischen Wachstums vermitteln,  über den Bergnebelwald mit seinen Baumfarnen bis zu den subtropischen Trockengebieten der Erde. Des Weiteren sehen Sie eine Auswahl tropischer Nutzpflanzen von Ananas bis Zimt.

    E - Mediterranhaus

    Mediterranhaus außen (Foto: BGW)
    Mediterranhaus außen (Foto: BGW)
    Mediterranhaus innen (Foto: BGW)
    Mediterranhaus innen (Foto: BGW)

    Mediterranes Winterregenklima herrscht nicht nur im Bereich um das Mittelmeer, sondern auch in Südafrika, Kalifornien, Chile und in Teilen Australiens. Hartlaubgewächse aus all diesen Regionen zeigt das Mediterranhaus.
    Weitere Pflanzen aus dieser Klimazone finden Sie im mediterranen Innenhof (D).

    F - Gebirgspflanzenhaus und Alpinum

    Gebirgspflanze (Foto: BGW)
    Gebirgspflanze (Foto: BGW)

    Das Gebirgspflanzenhaus und das Alpinum bieten eine Zusammenstellung von Pflanzen der Felsfluren und alpinen Matten. Kurze Sommer und eine hohe Schneedecke im Winter haben in den alpinen Regionen aller Erdteile solche Pflanzen begünstigt, die durch ihre Wuchsform dem Leben im Gebirge besonders angepasst sind

    G/H - Bauerngarten und Arzneipflanzengarten

    Bauerngarten (Foto: BGW)
    Bauerngarten (Foto: BGW)

    Im Historischen Bauerngarten finden Sie Gemüse-, Zier- und Wildpflanzen in der früher üblichen Mischkultur.

    Nebenan werden Arzneipflanzen gezeigt – eingeteilt nach deren Inhaltsstoffen. Viele dieser Pflanzen spielen heute noch in der Medizin eine bedeutende Rolle.

    I - Nordamerikanische Prärieanlage mit winterharten Kakteen

    Die Prärie ist die ursprünglich natürliche Vegetation der nordamerikanischen "Great Plains" mit ihrer Vielfalt an Stauden und Gräsern. Einige dieser Wildpflanzen sind mittlerweile bei uns beliebte Zierpflanzen geworden.

    J - Tertiärwald

    Im Zeitalter des Tertiärs vor ca. 10 Millionen Jahren herrschte in Mitteleuropa ein warmes subtropisches Klima. Durchstreifen Sie den Tertiärwald mit seiner Sammlung wärmeliebender, damals hier heimischer Gehölze.

    K - Sieboldpflanzen / Pflanzen Ostasiens

    Siebold
    Philipp Franz von Siebold
    Hydrangea otaxa
    Eine 'Siebold'-Pflanze: Hydrangea otaxa

    Der Würzburger Naturforscher Philipp Franz von Siebold (1796-1866) brachte von seinen Reisen aus dem damals unbekannten Japan erstmalig zahlreiche Pflanzen nach Europa zurück und beschrieb sie in seiner Flora Japonica.
    Diese "Sieboldpflanzen" erkennen Sie am roten Punkt auf der Beschilderung.

    L/M -Europäische Wald- und Wiesengesellschaften

    Schlulklasse (Foto: BGW)
    Wiesengesellschaft (Foto: BGW)
    Waldgesellschaft (Foto: BGW)
    Waldgesellschaft (Foto: BGW)

    Europas Vielfalt an Wald- und Wiesengesellschaften erleben Sie auf den Wegen durch den oberen Teil des Freilands. Das Spektrum reicht vom schattig-dunklen Schluchtwald bis zum lichten Steppenheidewald und von der frischen Fettwiese bis zum mageren Trockenrasen.

    O - Nutzpflanzenabteilung

    o_bild01
    (Foto: BGW)
    o_bild02
    (Foto: BGW)

    In der Nutzpflanzenabteilung im Freiland sind heimische Pflanzen zusammengestellt, die entweder für die Ernährung von Mensch und Tier oder für eine technische Verwendung bedeutend sind

    P - Mediterrane Felsheide

    Mediterrane Felsheide (Foto: BGW)
    Mediterrane Felsheide (Foto: BGW)

    Aufgrund des milden Würzburger Weinbauklimas können im Freiland farbenprächtige Polsterpflanzen der mediterranen Vegetationszone gezeigt werden. Machen Sie durch die Felsheide eine botanische Reise vom westlichen Mittelmeer (Portugal, Spanien) bis nach Vorderasien.

    Q - Mainfränkischer Trockenrasen

    Mainfränkischer Trockenrasen (Bild: BGW)
    Mainfränkischer Trockenrasen (Bild: BGW)

    Ein sommertrockenes, heißes Klima, extrem südexponierte Steillagen und durchlässiger Muschelkalk im Untergrund bringen die weltweit einzigartige Pflanzengesellschaft des Mainfränkischen Trockenrasens mit vielen seltenen Arten hervor, die man in natura nördlich von Würzburg entlang des Mains bewundern kann.

    R - Paeonienterrassen

    Paeonien (Foto: BGW)
    Paeonien (Foto: BGW)

    Erfreuen Sie sich im Frühsommer an der Blütenpracht unserer umfangreichen Sammlung an Stauden- und Strauchpfingstrosen.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Botanischer Garten
    Julius-von-Sachs-Platz 4
    97082 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-86240
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Julius-von-Sachs-Platz 2